Teilnahme an wissenschaftlichen Studien

So einfach unterstützen Sie wissenschaftliche Forschungen

Hypophysen- und Nebennierenerkrankungen haben unterschiedlichste Krankheitsbilder. Zur besseren Erforschung der allgemein eher seltenen Krankheiten möchten wir Sie als Betroffene bitten, an wissenschaftlichen Studien zu den unterschiedlichen Krankheitsbildern teilzunehmen.

Addison-Studie

Für eine wissenschaftliche Untersuchung werden noch Patienten mit Morbus Addison gesucht. In der Studie soll geklärt werden, inwiefern sich auf Nebennierenrindenaktivität hindeutende Hormone (Cortisol, Cortison u.a.) im Haar nachweisen lassen. Hierzu gibt es bereits erste Arbeiten, die vielversprechende Ergebnisse berichtet haben und Hoffnung machen, dass in Zukunft vielleicht eine Überprüfung der medikamentösen Einstellung der Patienten über derartige Messungen möglich wird.

Allerdings ist bis heute ungeklärt, welcher Anteil der im Haar gemessenen Hormone aus der Nebennierenrinde stammt. Um eine Antwort auf diese wichtige methodische Frage zu erhalten, untersuchen wir Haarproben von Addison-Patienten. Gerade bei Patienten, die weder mit Hydrocortison noch mit Cortison behandelt werden, würden wir extrem erniedrigte bzw. nicht nachweisbare Cortisolspiegel im Haar erwarten.

Alles, was wir von den Patienten benötigen würden, wäre eine kleine Haarprobe (10 mg; genaue Abnahmevorschriften versenden wir per Post).

Derzeit werden nur noch gerade diagnostizierte, nicht medizierte Addison-Patienten in die Studie eingeschlossen.

Kontaktdaten:

Prof. Dr. Clemens Kirschbaum
TU Dresden
Zellescher Weg 19, Raum 220
D-01062 Dresden
Tel: +49 (0) 351 4633 9660
Fax: +49 (0) 351 4633 7274
E-Mail: ck@biopsych.tu-dresden.de
Internet: biopsychologie.tu-dresden.de

Studie zu AGS

Im Centrum für Reproduktionsmedizin und Andrologie in Münster wird zurzeit eine Studie mit vom Adrenogenitalen Syndrom betroffenen männlichen Patienten im Alter von 14-26 Jahren durchgeführt.

In der Studie geht es darum herauszufinden, wie compliant die Patienten bezüglich ihrer Medikamenteneinnahme während der Pubertät waren und welche Auswirkungen Nicht-Einnahmen haben können. Eine nicht zu unterschätzende Folge sind z. B. die Entstehung gutartiger Hodentumore und eine eingeschränkte Fertilität. Der Termin umfasst ca. 1,5 Stunden.

Der Kontakt erfolgt über die leitende Ärztin der Studie Frau Dr. med. Julia Rohayem (E-Mail: julia.rohayem@ukmuenster.de, Tel.: 02518358235, telefonisch am besten Donnerstag nachmittag erreichbar).

Studienteilnehmer mit Nebennierenunterfunktion gesucht

Das Universitätsklinikum Würzburg sucht für eine Studie Patienten mit einer chronischen Nebennierenunterfunktion. Weitere Informationen finden Sie hier.

Studie zu Plenadren

Im Rahmen einer Doktorarbeit wird zurzeit eine Studie über den "Einfluss der Substitutionstherapie mit Plenadren auf die kognitive (geistige) Leistungsfähigkeit von Patienten mit Nebenniereninsuffizienz" durchgeführt.

Interessenten finden hier weitere Informationen und hier die Einverständniserklärung.